Klasse Baranowsky goes Los Angeles

Zur Jahresausstellung 2017 erscheint ein Booklet, das die Reise nach Los Angeles im Frühjahr 2017 dokumentiert.

Design: Rory Witt

Documenta 14

19.07. - 21.07.2017 Besuch der Documenta in Kassel

Filmworkshop

Volker Gläser

31.05. - 02.06.2017 + 03.- 05.07.2017, ab 10 Uhr

Kameraführung und Weiterverarbeitung (Video und Film - 16mm und 8mm - Theorie und Praxis):

- Einführung in die Videokamera und Videotechnik (Komprimierung, Aufbau der Kamera, interlaced/progressiv etc.) - Workflow (Datenorganisation, Import in FCP, Aufbau von FCP) - Aufnahmetechnik bei Film ("Wie funktioniert eine Filmkamera?") - Kompositionsübungen mit dem Fotoapparat (digital und/oder analog) - Bildsprache: kleine Einführung in die Filmgeschichte

Klasse Baranowsky goes Los Angeles

Klassenfahrt vom 26.3.17 - 10.4.17 nach Los Angeles und Death Valley.

Atelierbesuche bei Sharon Lockhart, Morgan Fisher und Niklas Goldbach. Ausstellungsbesuche im Schindlerhaus, MOCA, LACMA, Hammer Museum, Sprüth Magers und Hauser und Wirth. Besuche bei Alice Könitz' LAMOA, Villa Aurora und Watts Towers. Stanley Kubricks 2001 A Space Odyssee in 70 mm. Zabriskie Point, Wandern in der Wüste und Hot Springs.

68. Berlinale

17.02. - 20.02.17 Besuch der Filmfestspiele Berlin:

Ausstellung The Stars Down to Sea, Heinz Emingholz - Streetscapes, Sharon Lockhart, Laura Horelli - Jokinen, Rati Oneli - City of the Sun, Jeremy S. Levine - For Ahkeem, Mary Jirmanus Saba - A feeling greater than love

Absolventen 2016

Ausstellung

20. – 23. Oktober 2016, 14-20 Uhr

Zum zweiten Mal findet auf dem Campus der Akademie eine Absolventenausstellung statt. Absolventinnen und Absolventen im Studienjahr 2015/16 präsentieren Arbeiten.

Als Absolvent der Klasse Baranowsky zeigt Thomas Bergner im Pavillon 19 seine Arbeiten.

Eröffnung: Mittwoch 19. Oktober, 19 Uhr

Bild: Thomas Bergner

Die Klasse Baranowsky freut sich mit ihren (Ex-)Kommilitonen Thomas Bergner, Katharina Cameron und Tomasz Skibicki, die einen Absolventenpreis erhalten haben.

 

Jahresausstellung 2016

07. - 10.07.2016

Die Klasse Baranowsky lädt im Rahmen der Jahresausstellung 2016 alle Besucher_Innen ein, die Klassenausstellung im Pavillon 19 zu besuchen.

Eröffnung: 06.07., 19 Uhr

Sommerfest: 09.07., 19 Uhr

Berlin

Exkursion

17. - 19.06.2016

9. Berlin Biennale, Berlinische Galerie (Heidi Specker, Niklas Goldbach), Julia Stoschek Collection, Martin-Gropius-Bau (Isa Genzken, William Kentridge)

Filmworkshop

Volker Gläser

28.- 30.04.2016, ab 10 Uhr

Kameraführung und Weiterverarbeitung (Video und Film - 16mm und 8mm - Theorie und Praxis):

- Einführung in die Videokamera und Videotechnik (Komprimierung, Aufbau

der Kamera, interlaced/progressiv etc.)

- Workflow (Datenorganisation, Import in FCP, Aufbau von FCP)

- Aufnahmetechnik bei Film ("Wie funktioniert eine Filmkamera?")

- Kompositionsübungen mit dem Fotoapparat (digital und/oder analog)

- Bildsprache: kleine Einführung in die Filmgeschichte

Mappenberatung

14.04.2016, 11-15 Uhr

Studieninteressierte laden wir zur unverbindlichen Besprechung von Arbeitsproben im Pavillon 19 ein.

Berlinale 2016

Berlin

11. - 14. Februar 2016

Not According to Plan

Performance Workshop mit Tanja Arthur

1. – 5. Februar 2016

You are on the stage, alone or with other people. You are there because you think you have something to say. What interests me is seeing how the performer gets there. The struggle with the text, with the conditions, with images, with expectations. The attempt has an exciting beauty and honesty. When the attempt is sincere, there can be no failure, only a disruption of ‘normality’.

In all of my work I take an autobiographical experience and expand upon it, placing it in a social context. A part of me is a stranger, but I am myself on stage.

Tanja Arthur hat Schauspielregie an der Folkwang Hochschule Essen und Kulturwissenschaft studiert. Sie ist Gründungsmitglied der Künstlerinnengruppe Dorothy Vallens, arbeitete mir Forced Entertainment als Performerin in Quizzoola, führte die Theaterregie von That night follows day (Text Tim Etchells) im HAU, Berlin.

Sie arbeitete als Performerin bei Aernout Mik, Global Prayers und Untitled im HKW, Berlin und war Kostüm- und Bühnenbildnerin für viele Shakespeare Stücke an den Ruhrfestspielen Recklinghausen und am Stadttheater Essen. Sie unterrichtet an der HBK Braunschweig Darstellendes Spiel.

Workshop auf Deutsch und in Englisch

Bild: Tanja Arthur

Inger Lise Hansen

Werkvortrag und Tutorials

20.-21. Januar 2016

In ihren künstlerischen Arbeiten setzt sich die norwegische Experimentalfilmerin häufig mit dem Phänomen Zeit auseinander. Ihre ersten Filme wurden unter anderem in der Tate Modern, im Institute of Contemporary Arts und im Centre Georges Pompidou gezeigt. Zu wichtigen frühen Festivalteilnahmen zählen das Hiroshima Kokusai Animation Festival 1998, das Tampere International Short Film Festival 1999 und das Cork Film Festival 2000. 2009 war Hansen Artist in Residence des Filmfestivals Crossing Europe in Linz. Zwischen 2006 und 2009 entstand die 16 mm Trilogie von Kurzfilmen mit umgedrehter Perspektive: Hansen drehte Proximity in Nørrejylland, Parallax in Oberösterreich und Travelling Fields auf der Halbinsel Kola. Die Filme aus dieser Trilogie waren auf zahlreichen Filmfestivals zu sehen.

In Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Nürnberg

ingerlisehansen.com

Bild: Inger Lise Hansen.

München

Exkursion

18. Dezember 2015

Haus der Kunst, Lenbachhaus, Museum Brandhorst, Sammlung Goetz

Münchner Kammerspiele: Besuch der Inszenierung von Rimini Protokoll "Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2" (Haug/Wetzel) in den Münchner Kammerspielen.

Bild: Candy Welz

Venedig Biennale 2015

Exkursion

29.10. - 01.11.2015

Absolventen 2015

Ausstellung

15. – 18. Oktober 2015, 14-20 Uhr

Zum ersten Mal findet auf dem Campus der Akademie eine Absolventenausstellung statt. Absolventinnen und Absolventen im Studienjahr 2014/15 präsentieren Arbeiten.

Als Absolventin der Klasse Baranowsky zeigt Marianne Vordermayr im Pavillon 19 ihre Arbeiten.

Eröffnung: Mittwoch 14. Oktober, 19 Uhr

Bild: Marianne Vordermayr - ohne Titel, 2014

Die Klasse Baranowsky freut sich mit ihrer Kommilitonin Marianne Vordermayr, die den 1. Absolventenpreis erhalten hat.

2. Internationale Schlepper- & Schleusertagung München 2015

Exkursion Münchner Kammerspiele

16.10.2015

Bild: ISS 2015

Jahresausstellung 2015

09. - 12.07.2015

Die Klasse Baranowsky lädt im Rahmen der Jahresausstellung 2015 alle Besucher zur Klassenausstellung im Pavillon 19 ein.

Wir freuen uns für unseren Kommilitonen Inseong Park, der den DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen erhalten hat.

Eröffnung: 08.07. 19 Uhr

Sommerfest: 11.07. 19 Uhr

Uns allen war es in diesem Jahr ein großes Anliegen, den Pavillon und die Ausstellung unserem Freund und Kommilitonen Murat zu widmen.

Volker Gläser - Postproduktion

Workshop

24.06. - 26.06.2015 ab 10 Uhr

Schnitt, Farbkorrektur und Komprimierungsalgorithmen

Jennifer Burrell

Workshop / Diskussion

10.06.2015

Das Sommersemester wird der Beginn einer Vorlesungsreihe mit eingeladenen Gästen sein, die über ihre Spezialgebiete sprechen: Den Anfang macht die amerikanische Anthropologin Jennifer Burrell.

During our workshop, we will discuss the themes of culture, work, place and gender and how insider perspectives on one particular place are reflected in wider contexts. I will show images and films that encompass a 65-year period of ethnographic encounters with the Mam Mayan village of Todos Santos Cuchumatán in Guatemala. These include (1) the photos of German photographer Hans Namuth, who first visited the village in the 1940s, and returned in the 1980s; and, (2) the trilogy of films made by the award-winning filmmaker Olivia Carrescia that trace thirty years of recent history, including civil war and genocide and the transnationalization of the village as migration and so-called gangs became more commonplace. I have included articles and chapters from my own research conducted over the past 20 years, and excerpts from my book Maya After War: Conflict, Power and Politics (University of Texas Press 2013). These include some of the most pressing contemporary concerns in Guatemala in particular and Central America in general.

Jennifer Burrell is an associate professor of anthropology at University at Albany, State University of New York. She received her doctorate from the New School for Social Research in 2005 and a Certificate in International Criminal Law, International Humanitarian Law, and Human Rights Law from University of Salzburg, Austria (2002). Her research interests include questions of power, structural and political violence, political economy and the construction of inequalities. Burrell conducts research in Guatemala, Mexico and the United States on violence, migration, security, human rights and the state. She has been working in this region for over two decades. Her current project examines work, generation and rights at the nexus of migration and security-making, among migrants in the US and the communities from which they hail in Central America and Mexico. Burrell was a Fulbright Fellow to Guatemala in 1999-2000 and has held fellowships at the Humboldt Universität (2013-14) and the Freie Universität (2014-15). Her research has been supported by the Wenner Gren Foundation, the Gerda Henkel Foundation and Programa de Investigación de Migración y Salud (PIMSA). Her books include Maya After War: Conflict, Power and Politics in Guatemala (University of Texas Press, 2013) and Central America in the New Millennium (Berghahn, 2013).

Der Workshop ist offen für alle Klassen und wird finanziert aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums zur Förderung der Chancengleichheit

Jennifer Burrell

Wanderung in der Fränkischen Schweiz

19.05.2015

"Gehen kann als Urakt des In-Beziehung-Tretens zur Welt betrachtet werden, als simples Mittel zur Herstellung eines komplexen Netzwerks materieller Beziehungen: Der Gehende tritt in Relation zu Raum und Zeit, Geographie und Physiologie. Das Gehen ermöglicht (…) das Ertasten der Oberfläche des Bodens, das unmittelbare Erspüren von Lichtverhältnissen und Witterungsbedinungen. (…) Per pedes wird der Ort abgemessen, durchquert, angeeignet, in Dauer und Distanz, in Nähe und Ferne, Wegstrecken und Grenzen unterteilt." (Ralph Fischer: Walking Artists: Über die Entdeckung des Gehens in den performativen Künsten. transcript Verlag, 2014. S.54)

Bild: Google Earth

Volker Gläser - Filmworkshop III

Theorie, Kameraführung und Weiterverarbeitung: Video, Film - 16mm und 8mm

11.05. - 15.05.2015

Die Veranstaltung wird sich im Sommersemester in einen filmtheoretischen und einen praktischen Teil gliedern. Im theoretischen Teil wird die Reihe mit Filmen aus der BRD und der DDR zur Zeit des Mauerbaus fortgesetzt, u.a. mit Filmen von Roland Klick und Frank Beyer, im praktischen Teil wird der Schwerpunkt auf die Postproduktion des gedrehten Materials liegen: Schnitt, Farbkorrektur und unterschiedliche Komprimierungsalgorithmen.

München

Exkursion im Rahmen des Erstsemester-Tutoriums

08.05.2015

Gemeinsamer Besuch der derzeit in München laufenden Ausstellungen "Creating Realities. Begegnungen zwischen Kunst und Kino." (Pinakothek der Moderne), "Cory Arcangel -Be the first of your friends" (Espace Louis Vuitton), Louise Bourgeois und Mark Leckey (Haus der Kunst), Cindy Sherman (Sammlung Götz), "Common Grounds" (Villa Stuck)

 

Mappenberatung

23.04.2015, 11-14 Uhr

Studieninteressierte laden wir zur Mappenbesprechung im Pavillon 19 ein!

Zurück in die Zukunft - Exkursion München

23.04.2015, Kino der Kunst München

Besuch der Film-Screenings im Rahmen der Wettbewerbsveranstaltungen KUNST ALS LUPE DER REALITÄT und ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT im Kino der Kunst in der Hochschule für Film und Fernsehen.

Bild: kinoderkunst.de

Wir werden dich vermissen.

Die traurige Nachricht, dass unser Freund und Kommilitone Murat so plötzlich verstorben ist, bestürzt uns zutiefst. Uns allen fehlen noch die Worte, mit dieser erschütternden Nachricht umzugehen, aber gleichermaßen ist es uns allen ein großes Bedürfnis, seiner Frau und Familie von ganzem Herzen unser tieftes Mitgefühl und unsere aufrichtige Anteilnahme auszusprechen. Unsere Gedanken und ganzes Mitgefühl gehen an Euch.

Für uns alle bleibt die große Dankbarkeit, ihn gekannt zu haben. Wir haben ihn als lebensfrohen, humorvollen Menschen kennengelernt. Wir haben mit ihm viel erlebt und viel gelacht, so wird er in unseren Gedanken immer bei uns bleiben und einen Platz in unseren Herzen finden.

Wir gedenken unseres lieben Freundes Murat. Danke für deine Freundschaft und die schöne Zeit mit dir! Wir werden dich vermissen.

 

Dostumuz ve sınıf arkadaşımız Murat'ın ani ölüm haberi, bizi derinden üzüyor. Hepimiz bu yıkıcı haber karşısında söyleyecek söz bulamıyoruz, lâkin hanımına ve ailesine duyduğumuz üzüntüyü ve tâziyelerimizi iletmeyi kendimize borç biliyoruz. Hepimize birşey geriye kalıyor ki; o da onu tanıyabilme konusunda ki büyük şükranlarımızdır. Onu hayatdolu, şen bir insan olarak tanıdık, onunla birçok şey yaşadık ve çok güldük. Bu şekilde hatıralarımızda kalacak ve kalbimizde yer edinecek. Sevgili arkadaşımız Murat'ı rahmetle anıyor, acınızı gözyaşları ile paylaşıyor ve siz, aile efradına başsağlığı diliyoruz.

Arkadaşlığın ve beraber geçirdiğimiz güzel zaman için teşekkür ederiz! Seni özleyeceğiz.

Leipzig / Berlin

Exkursion

11.02. - 15.02.2015

u.a. Spinnerei, MZIN bookstore, Kunstverein Leipzig, Rundgang 2015 der HGB, Fortsetzung des Workshops “Out Of Print” mit Juli Sing

Berlinale 2015, Fortsetzung des Workshops “Räume - erinnern, ergehen, erzählen” mit Susanne Kohler

Out of Print

Juli Sing - Workshop

Wintersemester 2014/15

Printmedium als freies künstlerisches Mittel.

 

In Form von studentischen Projektarbeiten in Klassen- und Einzelbesprechungen werden Printmedien in Theorie und Praxis diskutiert. Ziel des Workshops soll die Fertigstellung eines Künstlerbuches, Katalogs, Magazins, Fotobuches, oder einer Mappe sein. Es werden sowohl verschiedene Positionen und Stadien künstlerischer Praxis im Printmedium, als auch technische und redaktionelle Aspekte zur Produktion, wie Typografie, Material und Editieren eigener Arbeiten besprochen.

Der Workshop wird finanziert vom Staatsministerium für Kultus aus Mitteln der Frauenbeauftragten zur Professionalisierung der HWP Stipendiatinnen und findet über das gesamte Semester hin statt.

julising.net

Volker Gläser - Filmworkshop II

Theorie, Kameraführung und Weiterverarbeitung: Video, Film - 16mm und 8mm

Teil 2 im WS 14/15 - Filme im geteilten Deutschland

Mo. 26.01. - Do. 29.01.2015, 10 Uhr

 

Anhand folgender Filme soll es einen Rückblick über den deutschen Film im geteilten Deutschland geben:

“Der geteilte Himmel” von Konrad Wolf nach einem Roman von Christa Wolf, DDR 1964

“Die Spur der Steine” von Frank Beyer, DDR 1966

“Die Blechtrommel” von Volker Schlöndorff nach einem Roman von Günther Grass, BRD 1979

“Der Himmel über Berlin” von Wim Wenders, BRD 1986

“In Weiter Ferne, so Nah!” von Wim Wenders, wiedervereinigte BRD 1993

Außerdem wird über die Biografien der Regisseure und über die Produktionsbedingungen in beiden Staaten gesprochen, wobei diese Filme ebenfalls im Fokus stehen sollen.

How to do the Selbstinszenierung

Part 1 - from Settingsuche and Selfieschweinereien

Workshop mit Florian Aschka und Georg Klüver-Pfandtner

12.01. - 14.01.2015

 

Die Cousinen Florence und Gigi (aka Florian Aschka & Georg Klüver-Pfandtner) begeben sich gemeinsam mit den Studierenden auf Erkundungstour zu historisch bedeutsamen und banalen Settings in Nürnberg. Vor diesem Hintergrund werden die Interessen und Arbeitsweisen der Studierenden und Workshopleiterinnen in Bezug auf fotografisch/performative Selbstinszenierungen erarbeitet. Vorwissen nicht nötig / Smartphone erwünscht.

 

hochschulöffentlich und finanziert aus Mitteln der Frauenbeauftragten gefördert vom Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultus.

 

florianaschka.de

 

Volker Gläser - Filmworkshop

Theorie, Kameraführung und Weiterverarbeitung: Video, Film - 16mm und 8mm

Teil 1 im WS 14/15 - Pasolini

Fr. 12.12., 14 Uhr und- 13., 15., 16.12.2014, 10 Uhr

 

Neben der Möglichkeit zu Einzelbesprechungen studentischer Arbeiten aus den Bereichen Film, Video, Bewegtbild, findet ein Workshop statt, der die vorangegangen Inhalte über Filmtheorie und Geschichte, Dramaturgie und Technik mit Beispielen vertieft.

Im Hinblick auf die derzeitige Ausstellung "Pasolini Roma" im Martin-Gropius-Bau über Pier Paolo Pasolini, bilden seine Arbeiten bei diesen Treffen den Ausgangspunkt für theoretische Auseinandersetzungen.

Der Workshop wird Mitte Januar fortgesetzt.

Räume - erinnern, ergehen, erzählen

Susanne Kohler - Workshop

Dezember 2014

 

Raum/ Ort gehend auf- und untersuchen

Hierzu werden u.a. Allan Kaprows Geh-Experimente (dem Partner folgen und immer auf seinen Schatten treten, oder ein Feld durchlaufen und die Gräser hinter sich wieder aufrichten), oder die Praxis des Künstlerduos LoneTwin vorgestellt.

Gehen als Teil einer experimentellen Versuchsanordnung

Ergehen: Hierbei geht es um das individuelle und kollektive Empfinden eines Ortes bei seiner Begehung/ Durchquerung und um die Art der gehenden Untersuchung eines Ortes. Hinzu kommt der erste Aspekt des Erinnerns. Die Studierenden sind aufgefordert Orte, mit denen sie etwas verbinden, sei es durch Emotion, oder soziales, politisches Interesse, aufzusuchen.

Erzählen: Die Form/ die Ästhetik des Erzählens in der Kunst

Arbeiten und Praxis von KünstlerInnen wie unter anderem Victor Burgin, Tacita Dean werden diskutiert. Die Studierenden haben die Möglichkeit über ihr Ergehen an und in den jeweiligen Orten/Räumen zu sprechen und über eine Visualisierung der Erinnerungen und der (neu-) enstandenen Geschichten nachzudenken.

Der Workshop wird im Februar 2015 in Berlin fortgesetzt.

 

susannekohler.com

Bild: Susanne Kohler.

Susanne Kriemann - Werkvortrag und Klassenbesprechung

Do 23. Oktober 2014, 17 Uhr

Vortrag in der Aula der Akademie

 

In ihren fotografischen Projekten verfolgt Susanne Kriemann einen rechercheorientierten Ansatz. Sie verbindet sozialhistorische Recherche und fotografische Medienreflexion. Ein zentraler Aspekt stellt die Auseinandersetzung mit archivierten, oft in Vergessenheit geratenen Dokumenten dar. Das vorgefundene Fotomaterial fungiert dabei häufig als Ausgangspunkt für eigene Aufnahmen. Vielschichtige Assoziationsgeflechte thematisieren sowohl die Entstehungsgeschichte der historischen Bilder, deren Bewahrung als auch deren Bezug zur Gegenwart.

Susanne Kriemann (*1972 in Erlangen) lebt und arbeitet in Berlin und Rotterdam. Ihre Arbeiten waren zuletzt u. a. im Museum of Contemporary Art Chicago (2013), im Arnolfini, Bristol (2013), im Stedelijk Museum Amsterdam (2012) und im Kunstverein Braunschweig (2012) zu sehen.

Ein Vortrag in der Reihe gut & billig, initiiert von den Studierenden der Akademie.

 

Fr 24. Oktober 2014

Klassenbesprechung studentischer Arbeiten mit Susanne Kriemann

 

susannekriemann.info

Jahresausstellung 2014

03.-06. Juli 2014

 

Eröffnung 02. Juli 2014, 19 Uhr

Sommerfest 05. Juli 2014, 19 Uhr

 

Die Klasse Baranowsky freut sich mit ihrer Kommilitonin Bingchuan Wu, die den DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen erhalten hat.

Şükran Moral - artist talk and lecture

HOW PERFORMANCE ART CAN CUT SOCIETY'S STOMACH.

 

artist talk: 20.05.2014, 5pm

 

Şükran Moral is one of the seminal performance artists in Turkey. Her work challenges the position of women in society, focusing in particular on violence against women or other underrepresented groups. Moral’s performances have often taken place in very diverse spaces, from brothels and hamams to mental hospitals, disrupting thus their normal function and turning them into discursive platforms for art.

 

Şükran Moral lives and works in Istanbul and Rome. Her work has been exhibited internationally and are in numerous public and private collections including Arter, Istanbul, The British Museum, London, Istanbul Modern Art Museum, Victoria & Albert Museum, London.

 

guest lecture: 21.05.2014, 10am

 

Picture: Şükran Moral, Married With Three Man Performance, 2010, Village Kerasik

Ausstellung

Die offene Seite

KLASSE BARANOWSKY 

BEI WIENSOWSKI & HARBORD

Die Klasse Heike Baranowsky ist im Rahmen des Gallery Weekend Berlin, vom 01. bis 04.05. zu Gast in den Räumlichkeiten von Wiensowski & Harbord.

Vier Tage lang präsentieren die 22 Studierenden ihre Arbeiten, die sich zwischen Fotografie, Film und Skulptur bewegen.

 

Vernissage Donnerstag 01.05.14, 18 Uhr

Zur Eröffnung spricht Dr. Lars Blunck

21 Uhr Performance der HartJungs

Finissage mit Weißwurst Frühstück Sonntag 04.05.14, 11 Uhr

Palästina und Israel - Exkursion

28.03. - 09.04.2014

 

Jerusalem, Tel Aviv, Workshop mit der Birzeit University in Ramallah, gemeinsame Exkursion mit dem Goetheinstitut und der Klasse von Via Lewandowsky (UdK Berlin) nach Jericho

Nürnberg Nachrichten 08.07.2013

Stellungnahme der Klasse Baranowsky

Die Beendigung der Verträge von Prof. Heike Baranowsky und Prof. Simone Decker, die weder auf Grundlage der Lehrqualität, noch der künstlerischen Arbeit von beiden Professorinnen basiert wird von uns Studierenden weiterhin nicht akzeptiert und wirft für uns die Frage auf, nach welchen Kriterien an unserer Hochschule Entscheidungen getroffen werden.

Der Senat der Akademie der Bildenden Künste entschied sich am 4.7.2013 dagegen, die zunächst befristeten Professuren von Heike Baranowsky und Simone Decker auf Lebenszeit zu verlängern. Die Abstimmung um Heike Baranowsky ist mit einem Wahlergebnis von 6:6 Stimmen und einerr Enthaltung knapp ausgefallen. Ebenso die Abstimmung um Simone Decker, mit 6:5 Stimmen und einer Enthaltung. Aus Sicht der Studierenden der beiden Klassen für Freie Kunst und Künstlerische Konzeptionen/Kunst im öffentlichen Raum ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Eine angemessene, hochschulöffentliche Auseinandersetzung hat vor der Abstimmung im Senat nicht stattgefunden.

Exkursion zur Venedig Biennale 2013

Jahresausstellung 2013

11.-14.07.2013

Sommerfest: Sa 13.07.13, 19 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr

Die Klasse Baranowsky freut sich mit ihrer Kommilitonin Marianne Vordermayr, die den ersten Akademiepreise erhalten hat.

Die Studierenden der Klasse Baranowsky bedauern die Entscheidung des Senats der AdBK, die Professur von Heike Baranowsky nicht zu verlängern.

Cultural Production - Symposium

13.06.2013 - 15.06.2013

 

Cultural Production: in Dialogue with Egypt, Palestine and Jordan will explore the motivations of artist and curatorial practices and how the work is to be understood both at home and abroad. Artists, curators and researchers Yazid Anani, Oraib Toukan, Sarah Rifky and Judy Price explore the ways in which artists both critique and create culture as well as arts’ capacity to shift perspectives of a place and culture.

The symposium includes presentations of artist and curatorial projects that focus on community, locality, participatory arts’ practices and institutional critique within the Middle East. How does art mobilize other discourses? Does it have potential to resist and challenge power structures that determine how space and place is organised? What language does the artist use and how is art to be understood both within the art world, locally, and internationally.

Tacita Dean - Wekvortrag

05.05.2013, 13 Uhr, Filmhaus Nürnberg

Tacita Dean is renowned for her commitment to analogue film, for her exploration of the medium as her primary artistic practice and for her dedication to the preservation of the 20th century’s exemplary creative form. Dean’s films act as extended meditations on the notion of portrait, in a very concrete way as a person - the subject - before the camera and, in a wider sense as a portrait of the medium itself.
The british artist Tacita Dean visits Nürnberg for a screening of her films, hosted by the Academy of Fine Arts and presented at the Filmhaus Nürnberg.
A programme of films spanning from 1995 to 2011will be presented: with introductions by the artist.
www.mariangoodman.com/artists/tacita-dean/

 Foto: Tacita Dean | Merce Cunningham performs STILLNESS ... (Six Performances, Six Films) | 2008 | 6 x 16 mm colour films, optical sound, ca. 5 minutes each | Location photograph
Courtesy the artist | Marian Goodman Gallery

Gastprofessorin Judy Price
Seminar 1: Reconfiguring Documentary

Over the last decade there has been a considerable shift in artist moving image in exploring the potential of moving image to engage in narratives that are located in the political but that are not expositionary in their form. This is done through subtle aesthetic constructions that intertwine documentary and fictional modes and mobilizing an aesthetics that goes beyond the strictly information based corrective of familiar documentary modes. Instead artist moving-image makers have been exploring the poetic and indeterminate possibilities in creating new documentary forms that are both expressive, reflexive and performative.  Artist moving image has also developed a much more sophisticated engagement with the relationship between sound and image: how sound disrupts or brings cohesion to the image and activates different layers in the image.  There has also been a significant shift in the ambitions of artist moving image to engage with cinema. This is partially due to technological advances but also the ambitions of artist moving image makers to tackle much more complex constructions of moving image.

In a series of seminars there will be screenings and discussions around a range of artists whose work challenges traditional documentary.

 

White Oil, Judy Price
Filmscreening

2013, 60 min. (engl. subtitles)
Screening followed by discussion with Yazid Anani and Judy Price.

12.06.2013, 16-18 Uhr, Filmhaus im KunstKulturQuartier

White Oil explores the stone industry in the West Bank. A single screen film, White Oil recomposes the boundaries between documentary, the cinematic, fiction and testimony. With hundreds of hillsides scarred by over 350 quarries, stone has been termed the ‘white oil’ of Palestine and is perhaps the only abundant raw material capable of supporting a Palestinian economy. However, of the stone and stand excavated 65 percent is expropriated by Israel. Working with security guards and workers, Price excavates personal histories and experiences as well as the changing landscape and conditions of the quarries bringing to bear the myriad losses of land, economy, identity, history and community. 

Foto: Judy Price, White Oil, 2013

Maia Urstad - Sonic Workshop und Werkvortrag
From audio recording via editing to new sonic qualities / sonic textures

6.- 8.5.13, 10:00 Uhr, Pavillon 19
Vortrag 8.5.13, 19:00 Uhr, Aula

Maia Urstad ist eine norwegische Künstlerin, die am Schnittpunkt von audio-visueller Kunst arbeitet. Sie studierte an der Kunsthochschule in Bergen und hat auch einen Hintergrund als Musikerin einer ska/new-wave Band ('Program 81'). In den 80ern verschob sich ihr künstlerisches Medium in Richtung Soundexperimente. Seit 1987 arbeitet sie mit Ton in den unterschiedlichsten künstlerischen Projekten: Installation, ortsbezogene Konzerte, Theater und Film. In ihrer Arbeit geht es ihr um die Einbindung von Ton an bestimmte Orte. Radio spielt dabei eine zentrale Rolle, indem sie das Medium in seinen hörbaren, visuellen und konzeptuellen Möglichkeiten ausleuchtet. Urstads Werk hinterfragt die Geschichte und die Methode von Kommunikationstechnologie: von Morsecodes über Langwellen zu digitalen, terrestrischen Netzwerken und dem Gebrauch von Glasfasern. Zur Zeit untersucht sie Mehrkanal FM Übertragungen, die an mehrere Radios gesendet werden in Soundinstallation und Performances.

www.maia.no 

Der Vortrag und Workshop wird finanziert aus Mitteln des Staatsministeriums zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre.

 

Volker Gläser - Filmworkshop

Kamera und Weiterverarbeitung: 16mm und Schmalfilm
Termin I: 18.4. bis 20. 4.13, 10:00, Pavillon 19
Termin II: 15.7. bis 16.7.13, 10:00, Pavillon 19

Das Seminar ist ein Kurs zu Kameraführung von Filmkameras und analoger Schneidetechnik. Neben einer Einführung in die Technik verschiedener Filmkameras und der Weiterverarbeitung des Materials, werden auch künstlerische Entscheidungen anhand von diversen Filmbeispielen vorgestellt.

14.12.2012 – 20.01.2013, /prospekt/Vorhang auf...
Neues Museum Nürnberg

Im zweiten Stock des Museums hängt ein Vorhang und verschließt einen Raum.
Die Klasse hat sich auf eine Reise begeben, die in der Suche nach einem Foto endete. Wo ist also dieses Foto, das wir uns seit Wochen vorstellen? Von dem so oft gesprochen wurde und das vielleicht für jeden von uns ein bisschen anders aussieht.
Vielen Dank an den Botanischen Garten Erlangen, Herr Heuvelmann und Herr Altenberger, die Biologin Diana Härpfer, den Physiker Dr. Herbert Dreisvogt und Herrn Michael Dreisvogt

 

Vorbereitung für die Ausstellung im Neuen Museum Nürnberg
/prospekt/Vorhang auf... 

Das Neue Museum in Nürnberg hat die Akademie der Bildenden Künste anlässlich ihres 350-jährigen Jubiläums eingeladen, sich auf dieser Bühne in ihrer Vielfalt zu zeigen.

Eröffnung Teil 2, am Donnerstag, 13. Dezember 2012, 19 Uhr

Jahresausstellung 2012

07.07.11 bis 10.07.11, täglich von 10–18 Uhr

Die Klasse Baranowsky lädt zum Besuch im Pavillon 19

Eröff­nung: Mi 06. Juli 2011, 19 Uhr

Som­mer­fest: Sa 09. Juli 2011, 19 Uhr

 

Die Klasse Baranowsky freut sich mit ihrem Kommilitonen Thomas Bergner, der den ersten Akademiepreis erhalten hat.

Berlin und Berlinale

10.02.12 bis 14.02.12
Exkursion zur Berlinale
Zweiter Teil des Rosa Barba Workshops


 

Personal Documentaries - Workshop mit Rosa Barba

vom 20.12.11 bis 21.12.11 im Pavillon 19.
Die Studenten werden in die Filmkamerahandhabung und den Filmprozess mit 8 mm und 16 mm Filmen eingeführt sowie mit Experimentaltechniken wie Doppelbelichtung und Schneiden in der Kamera vertraut gemacht. 
Der zweite Teil des Workshops findet in Berlin statt. 

Werkvortrag von Rosa Barba

am 19.12.11 im Filmhaus Kino Nürnberg im KunstkulturQuartier.
Das Kino ist die Sprache Rosa Barbas. Sie gestaltet und analysiert es, erforscht und zergliedert seine Teile: Worte, Töne, Bilder und Licht. Das Medium Film verwandelt sie in einen bildhauerischen und textuellen Gegenstand. Dabei entsteht ein kontinuierlicher Austausch zwischen Form und Inhalt.

Morgan Fisher - Werkvortrag

Filmhaus Nürnberg, 26.10.11 13:30 - 19:00 Uhr

 

Morgan Fisher, is an American filmmaker, artist, writer and teacher. He is well known for his unique avant-garde films which consistently push the definition of film itself. Morgan Fisher is one of the most influential artists in America who has had a clear and definitive influence amongst today's young artists.

 

"Viewed as a whole, Fisher’s films are like a service entrance hidden behind the Hollywood sign, leading into corridors that take us past the film labs, sound stages, and utility closets of a vast movie empire. Viewed separately, they are sly and nuanced conundrums that introduce us to the unseen servants of an elaborate image-making process. Together, the films converse with and refer to one another in an intertextual cacophony worthy of Borges." (Jim Supanick)

 

Morgan Fisher

Exkursion nach London

Die Klasse war vom 10.-17.10.2011 in London.

Ausschnitt aus unserem Programm:

Serpentine Gallery, Anri Sala
Hauser Wirth, Philidia Barlow, Rony Horn
British Museum, Grayson Perry  
ICA,  Ad Reinhardt, Jacob Kassay
South London Gallery, Gabriel Kuri
Hayword Gallery, Pipiloti Rist
Camden Art Center, Nathalie Djurberg, Haroon Mizra
Tate Modern, u.a. Tacita Dean
Frieze Art Fair
Saatchi Gallery, The Shape of Things to Come
Exkursion durch die Offspace Szene Südlondons (Peckham)
mit Dimitri Launder, im Bild Michael Petry im Projektraum MOCA

Jahresausstellung 2011

Vom 07. - 10.07.2011 wurden, wie jedes Jahr, die Arbeitsräume in eine Ausstellung umgestaltet. Zur Jahresausstellung erschien ein Katalog.

 

Die Klasse Baranowsky freut sich mit ihrer Kommolitonin Miho Kasama, die den zweiten Akademiepreise erhalten hat.

Berlin 07.-10.06.2011

Vortrag von Heike Baranowsky in der Kunsthochschule Berlin Weissensee

Ausstellungsprogramm:

Based in Berlin
Kunsthalle Koidl
Sprüth Magers, Andrea Zittel
Contemporary Fine Arts, Raymond Pettibon / Anslem Reyle
Barbara Weiss, Boris Mickhailov
HAU 2, Janet Cardiff/George Bures Miller
MD 72, Manfred Pernice
Isabella Bortolozzi, Susan Philipsz
Barbara Wien, Gruppenausstelllung
Nationalgalerie Stella & Calatrava 
Hamburger Bahnhof Führung
Cory Arcangel
Horst Ademeit
Galerie Tanas, Nevin Aldag

8Leben in Muggenhof

Berichte von Bewohnern unterschiedlichsten Alters aus Muggenhof bilden für Studierende der Akademie Nürnberg Ausgangspunkt und Material für filmische und fotografische Portraits dieses Stadtteils und seiner Bewohner. Begleitet und beraten werden sie dabei von Heike Baranowsky, Künstlerin und Professorin der AdBK Nürnberg und Ursula Rogg, Künstlerin, Kunstpädagogin und Autorin.

Für ihre Recherchen haben sich die acht jungen Künstler auf unterschiedliche Einrichtungen und personale Zusammenhänge im Stadtteil Muggenhof / Eberhardshof  konzentriert. Zwei zentrale Inhalte kristallisieren sich dabei heraus: Zum einen ein verändertes Deutschlandbild, zu dem sich neben älteren Einwanderern auch deutsche Rentner äußern, zum anderen Varianten dessen, was soziologisch mit ‘Migration konserviert‘ beschrieben wird. Durch das Sammeln, Verdichten und Zusammentragen sehr persönlicher Lebensgeschichten und Ansichten von Muggenhofer Bürgern  werden große Veränderungen im Kleinen sichtbar, erstaunliche Parallelen stehen neben völlig unterschiedlichen Weltwahrnehmungen. In der Installation "Kino" wird diesen Moment von Einheit und Vielfalt durch eine Ausstellungsarchitektur Rechnung getragen, die den Unterschieden der künstlerischen und medialen Ansätze entspricht, sie aber zu einem Ganzen bindet. Gezeigt werden Arbeiten von:

Bele Albrecht , Shuang Chen, Franziska Ipfelkofer, Lena Mayer, Cristina Moreno Garcia , Tomasz Skibicki, Marianne Vordermayr, Bing Chuan Wu.

Das „Kino“ fand in einem Standard Seecontainer statt, der für die Dauer der Ausstellung vom 15. – 17.04.2011 auf Stelzen in der Ausstellungshalle abgeladen wurde.

 

Düsseldorf 9.2.2011

Julia Stoschek Collection, Derek Jarman, super 8

K21, 26 Räume

Jahresausstellung der Kunstakademie Düsseldorf

8 x 10 x Leben in Muggenhof - Workshop mit Ursula Rogg

Der Stadtteil Muggenhof in Nürnberg ist bekannt durch Schließung und Abwicklung der Konzerne AEG und Quelle, die dort ihre Produktion einstellten und Tausende in die Arbeitslosigkeit entlassen mussten.

Wir werden uns mit Erzählungen von Menschen befassen, die versuchen, zwischen leer stehenden Produktionshallen und endlosen Parkplatzwüsten ihr Leben zu leben.

Die Berichte von den Bewohnern von Muggenhof bilden Grundlage und Material für diesen dreiteiligen Workshop, in dem Studierende gemeinsam mit Bürgern unterschiedlichsten Alters unter der Anleitung der Theaterpädagogin, Künstlerin und Autorin Ursula Rogg eine Sprechperformance entwickeln werden.

In Kooperation mit Prof. Heike Baranowsky ist eine weitere filmische Umsetzung geplant.

Geeignet für Studierende mit partizipativen, künstlerisch-edukativen, narrativen und dokumentarischen Arbeitsschwerpunkten.

Termin Workshop Teil 1: 19.11.2010 und 20.11.2010

Workshop Teil 2 in Berlin: 10.12.2010 bis 13.12.2010

Berlin 10.-13.12.2010

Filmprogramm und Workshop mit Ursula Rogg
Museum der Dinge
NBK, Untiteld
Transatlantische Impulse, Akademie der Künste im Hanseatenweg
Neue Nationalgalerie: Willem de Rooij, Intolerance
Kunst-Werke, Absalon
WiE Kultur, Heidestrasse 52, Beijing Case Reloaded
Hamburger Bahnhof, Carsten Höller, SOMA
Martin-Gropius-Bau , Mark Dion in der Ausstellung Weltwissen
Berlinische Galerie, Nan Goldin

Vortrag von Ursula Rogg am 19.11.2010

"Freibeuter und Bachstelzen"

Von Identität und Rollenspiel des Künstlers in der Arbeit

mit gesellschaftlichen Gruppen.

 

 

Plakat von Benjamin Berndt, Klasse Girst/Felten

Nürnberg 3.11.2010

Neues Museum, Jeppe Hein

Kunstverein, Mental Archology

Kunsthalle, Mathilde ter Heine

Berlin 18.6.-21.6.2010

Berlin Biennale, Oranienplatz 17 | Kunst-Werke | u.a.O.

Galerie Sprüth Magers, Andreas Gursky | Rethinking Location

Hebbel am Ufer – Hau 1 Performances

Hamburger Bahnhof, Bruce Nauman

Alte Nationalgalerie, Who knows tomorrow

Martin Gropius Bau, Olafur Eliasson

Berlinische Galerie, Julian Rosefeldt

Köln/Essen 9.6.2010

Museum Ludwig

Folkwang Museum Essen

 

"landscapes of time" - Studenten der Klasse Heike Baranowsky und Judy Price im Kunsthaus des KunstKulturQuartier, Nürnberg

Der gleichnamige Workshop der Klasse Baranowsky in Berlin und Nürnberg zusammen mit der britischen Künstlerin Judy Price bildete den Ausgangspunkt für die Ausstellung im Kunsthaus Nürnberg vom 17.03.2010 bis 25.04.2010. 

Die Studenten erforschten zusammen mit Judy Price, was für sie der Begriff der Landschaft beinhaltet. Dabei war schnell klar, dass es sich hierbei nicht allein um die Landschaft als fest abgegrenzten Naturraum handelt, sondern der Begriff weiter gefasst werden muss. 

Landschaft kann sich auf eine physische Landschaft beziehen, aber auch als Metapher verstanden werden, die eigenen inneren Landschaften von persönlichen Erinnerungen und Familienhintergrund, oder einen weiteren philosophischen, politischen oder sozialen Kontext zu erforschen.

Unter Berücksichtigung des eigenen künstlerischen Ansatzes, versuchten die Studenten einen individuellen Zugang zu dem Thema zu finden. Dabei kristallisierten sich zwei Herangehensweisen heraus: der biografische Ansatz, wobei zum einen die Familie, die Herkunft und das Selbst oder zum anderen gesellschaftliche und historische Aspekte eine Rolle spielten. 

Die zweite Herangehensweise bildete eine Auseinandersetzung mit Architektur, Grenzen und Oberflächen. Die Studenten nutzten dazu die unterschiedlichsten Medien von Video-Installationen, Fotografie und Collagen, über Eingriffe in der Architektur, bis hin zur Performance und einer Modenschau.

Die Auseinandersetzung mit Architektur zeigte sich im bewegten Bild (Julia Tschorschke), als physischer Eingriff in die Wände des Kunsthauses (Linda Weihreter), als philosophische Frage nach dem Ursprung von Raum (René Hüls), Collagen mit architekturgeschichtlichen Zitaten (Larissa Kopp), als soziales, benutzbares Ereignis in Form von Bekleidung (Marie Jeanne Turnea-Luncz), einer Soundinstallation (Julia Frischmann), Malerei (Michael Seidner) und einer Performance (David Schmierer).

Der biografische Ansatz äußerte sich in Fotografien mit dem Thema Gender-Identität (Florian Aschka), dem eigenen Selbst (Lena Mayer), mit dokumentarischem Ansatz aus der Lebenswelt der Großmutter (Marianne Vordermayr), in Videoinstallationen mit Aufnahmen und Reflektionen der persönlichen Vergangenheit (Daniel Bischoff, Miho Kasama, Cristina Moreno Garcia, Bingchuan Wu), mit Stop/Motion Animationen zwischenmenschlicher Gesten kleiner Knetgummifiguren (Bele Albrecht) oder einer Vermischung von tatsächlich persönlich Erinnertem und historischen Ereignissen (Meng Yang). 

Die Ausstellung im Kunsthaus Nürnberg definierte einerseits einen Endpunkt im künstlerischen Prozess, stand aber gleichzeitig auch für den Beginn dieses Prozess.

Silke Schatz - Werkvortrag und Klassenbesprechung

Mi 27.05.09, 19 Uhr

 

Die Technik der Collage und die inhaltliche Auseinandersetzung mit ihr liegt dem Werk von Silke Schatz zugrunde. „Eklektizistisch“ verschmelzt sie Stile und Techniken. Als Gefäß und Plattform dient ihr die Architektur, in die sie ihre Zeichnungen, Skulpturen und Installationen raumbezogen ansiedelt.

Silke Schatz versucht verschiedene Zeitebenen miteinander zu verschränken und nutzt dabei Gedächtnis, Literatur und Theorie. Besonders das Unterbewusstsein und psychoanalytische Ansätze haben sich in ihrem Werk etabliert. Aus der Erinnerung entstehen großformatige Linienzeichnungen von Gebäudearchitekturen, wie zum Beispiel von ihrer ehemaligen Schule, die als sozial politisches Gefüge Bedeutung hat, oder von besetzen Häusern, die Silke Schatz in Braunschweig und London bewohnt hat.

Von der rein persönlichen Auseinandersetzung, die sich gesellschaftlicher Verantwortung bewusst ist, hat sich Silke Schatz in den letzten Jahren gesamtgesellschaftlichen Themen gewidmet. Hier ist ein großer Themenkomplex der Nationalsozialismus und das damit zusammenhängende kulturelle Gedächtnis. Seit 2001 beschäftigt Silke Schatz dieses deutsche Erbe. In Werken wie "Terezín" und "Wurzelkind/Radical Self" hat dieses Thema seinen Höhepunkt. "Terezín" ist das Portrait der gleichnamigen Stadt, die von 1941-45 das Konzentrationslager Theresienstadt war. "Wurzelkind/Radical Self" ist das zweiteilige Portrait ihrer Geburtsstadt Celle. Auf der einen Seite steht hier der Architekt Otto Haesler, der in Celle wirkte und dem barocken Fachwerkstädtchen die visionären Bauten des Neuen Bauens bescherte, auf der anderen Seite steht die Geschichte ihres Großvaters, der SS-Offizier und Kriegsverbrecher war.

portraitieren.

Bild: Plakat von Katharina Frick

Berlin 19.2.-22.2.2010

Berlinale, Internationales Filmfestival

Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Heinz Emmingholz, Paul Pfeiffer

Akademie der Künste am Hanseaten Weg, Traces the sand left in the Machine

Workshop mit Judy Price

Workshop mit Judy Price 2.-4.12.2009

Im Wintersemester wird die Videokünstlerin Judy Price (http://www.daniel- learnaud.com/exhibitions/exhibition-judy-price-land.html) einen Workshop anbieten, der sich im weitesten Sinne mit dem Thema Landschaft und Zeit beschäftigt. Landschaft kann sich auf eine physische Landschaft beziehen, aber auch als Metapher verstanden werden, die eigenen inneren Landschaften von persönlichen Erinnerungen und Familienhintergrund, oder einen weiteren philosophischen, politischen oder sozialen Kontext zu erforschen. Der Workshop zielt darauf Fragen zu stellen: Wie wird Zeit aufgezeichnet? Wie manifestiert sie sich und welche Konsequenzen hat das für unsere Wahrnehmung?

Vortrag Judy Price 2.12.2009

 

 

 

 

 

 

Plakat von Ludwig Janoff, Klasse Girst/Felten

Berlin - Exkursion

01. - 04. Mai 2009

Gallery Weekend

Hamburger Bahnhof, Janet Cardiff/George Miller

Kunsthalle, Katharina Grosse

Berlinische Galerie, As Time Goes By

Kunst-Werke Berlin

Exkursion zur Istanbul Bienale 2009

The 11th International İstanbul Biennial takes its title from the song 'Denn wovon lebt der Mensch?', translated into English as 'What Keeps Mankind Alive?'. The song closes the second act of the play The Threepenny Opera, written exactly 80 years ago by Bertolt Brecht in collaboration with Elisabeth Hauptmann and Kurt Weill.

Die Klasse besuchte vom 15.09. -23.09.2009 die Istanbul Bienale (Führung junge Kunst in Istanbul von Aslı Çetinkaya) und unternahm eine unkonventionelle Busreise an die ehemaligen Randgebiete Istanbuls, Gezekondos. Führung von Orhan Esen.

Außerdem wurden Referate zu verschiedenen Themen und teilnehmenden Biennale Künstler gehalten z.B. Geschichte Türkei, Politische Situation Türkei, Kuratorenteam und Konzept der Biennale, Ayse Erkmen und Kutlug Ataman. 

 

Michael Stevenson zu Gast in der Klasse

10./11. Dezember 2008

michaelstevenson.info

München - Exkursion

26.11.2008

Pinakothek der Moderne

Exkursion zur Bienale Istanbul, 2009